Wo leben die Milben:

 

 
Gegen Milben wende ich seit über 20 Jahren ARDAP:

 

 
Vor der Verwendung von ARDAP lesen wir erst das Sicherheitsdatenblatt und denken über die Anwendung nach:

 

 

Raubmilben


Bewährt haben sich auch Raubmilben, die lebend geliefert werden, und in die Zuchtanlage eingebracht werden können.
Die Raubmilbe ernährt sich dann von den Vogelmilben.
Es ist etwas Geduld notwendig (es bedarf weitere Generationsfolgen der gelieferten Raubmilben).
Lieferanten sind am besten über eine Suchmaschine finden, es findet sich meist ein holländischer Anbieter.
Sollte der Bestand an roten Vogelmilben beseitigt sein, gehen die Raubmilben NICHT an die Vögel.

 

Kieselgur/Silikatstaub:

 

Kieselgur wird aus fossilen Kieselalgen gewonnen und vermahlen und ist ein reiner Naturstoff. Die feinen Partikel bestehen zu 90 % aus amorphem Siliziumdioxid und sind ungefährlich für Mensch und Tier (Kieselgurprodukte sind als Lebensmittelzusatzstoff amtlich gelistet). Es wirkt gegen Vogelmilben und Federlinge. Kieselgur ist ein weißliches, sehr feines Pulver, das hauptsächlich aus fossilen Kieselalgen, sogenannten Diatomeen, bzw. deren Schalen besteht. Deren Hauptbestandteil ist das (nicht kristalline) Siliziumoxid, auch als Quarz bekannt. Wir kennen Kieselgur auch als Füllstoff oder als Putzhilfe in Zahncremes, in Kosmetika, in der Pharmaindustrie. Es gilt als einer der Hauptbestandteile unserer Erdkruste. Als Schädlingsbekämpfungsmittel wird Kieselgur gerne eingesetzt, denn es hat gleich mehrere Vorteile. So gelangt es durch seine feine Struktur selbst in die kleinste Ritze und unzugängliche Hohlräume, was vielen Schädlingen zum Verhängnis wird. Die feinen Partikel setzen sich auch bei ihnen in sämtliche Ritzen. Kieselgur verletzt durch seine Struktur die Außenschale der Milben (Chitinpanzer) und führt zu einem Austrocknen der Parasiten. Weiterhin dringen die feinen Kristalle in die Atmungsorgane ein, was zu einem Austrocknen von innen führt. Im Gegensatz zu chemischen Insektiziden bilden sich bei Kieselgur keine Resistenzen aus, eine Überdosierung ist ebenfalls nicht möglich, da es rein physikalisch wirkt. Der einzige Nachteil ist, dass bei einer großräumigen Behandlung des Zuchtraumes eine Atemschutzmaske zu tragen ist, damit kein Feinstaub in Bronchien und Lunge gerät. Kieselgur ist durch seine geringe Partikelgröße lungengängig. Kieselalgen sind winzig kleine Einzeller (nur bis zu 0,01 mm groß), die sich in Süß- und auch in Salzwasser finden. Wenn sie absterben, sinken sie auf den Meeresboden und zersetzen sich. Übrig bleibt nur die stabile äußere Hülle. Diese hauptsächlich aus Siliziumdioxid bestehenden Schalen nennt man Kieselgur. In versteinerter Form bilden sie den Diatomeenkalk, die Grundlage der Kieselgur-Produkte.

 

Nebenwirkungsfrei: Dank der mechanischen, nicht-chemischen Wirkung ist Kieselgur ohne Nebenwirkungen für Menschen oder Tiere.

 

Es ist langfristig einsetzbar:

Kieselgur kann immer wieder angewendet werden, da im Gegensatz zu chemischen Produkten keine Resistenzbildung gibt.

 

Universell einsetzbar:

Kieselgur kann bedenkenlos in Wohnung, Haus, Stall und Garten eingesetzt werden. Ausbringung als Trockenpulver oder Wassergemisch möglich.

Kieselgur-Pulver in Nestern sowie alle Ecken und Ritzen anwendbar

 

Mögliche Zugabe ins Wasser- bzw. Sandbad (z.B. bei Ziervögeln)

 

Möglichkeit der praktischen Ausbringung über eine Gartenspritze
(Kieselgur im Verhältnis 1:6 mit Wasser verdünnen)

 

Kieselgur können wir beispielsweise über folgendes Produkt erwerben:
Milbenfrei von Agrinova.

 


 

Haftungsausschluss
Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um meiner Erfahrungen mit der Anwendung mit den genannten Mitteln handelt.
Für eventuelle Schäden bei unsachgemäßer Nachahmung übernehme ich keiner Haftung.